Wise vs Azimo: Wer ist besser?

Wer international Geld überweisen möchte, der findet im Internet viele Anbieter, mit denen das möglich ist. Zwei dieser Unternehmen sind Wise (zuvor TransferWise) und Azimo. Doch welcher der beiden Dienstleister ist besser bzw. besser für deine Zwecke geeignet?

In diesem TransferWise vs Azimo Artikel erfährst du alles über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Anbieter.

Kurz: Wise ist in den meisten Fällen günstiger, dafür bietet Azimo Überweisungen zur Bargeldabholung an und unterstützt mehr Länder und Empfänger.

Gehe zu Wise

TransferWise vs Azimo gegenübergestellt

Für einen einfachen Vergleich der beiden Anbieter sind ihre wichtigsten Features nun in einer Tabelle übersichtlich dargestellt.

 

Feature Wise  Azimo
Unterstützte Währungen 53 Währungen Mehr als 60 Währungen
Empfängerländer 80 Länder Über 200 Länder und Regionen
Multiwährungskonto x
Lokale Bankverbindungen zum Empfang von Geld 10 Währungen (EUR, USD, HUF und mehr) x
Echter Wechselkurs ohne Aufschlag x
Debitkarte x
Einzahlungsmethoden Überweisung, Multiwährungskonto, Kreditkarte etc. Banküberweisung, Kreditkarte etc.
Auszahlungsmethoden Bankkonto, mobile Geldbörsen und mehr Bankkonto, Bargeldabholung, Mobile Wallet, Handy aufladen und mehr
Eigene App
Bargeldein- und auszahlung x Bargeldauszahlung
Geschäftskonto

 

Anhand der Tabelle fällt auf, dass Azimo etwas mehr Währungen, aber weitaus mehr Empfängerländer unterstützt als TransferWise. Ein weiterer Unterschied ist auch die Möglichkeit zum Bargeldempfang.

Dafür liegt Wise vorne, wenn es um den Wechselkurs geht, denn hier bekommen Nutzer den echten Devisenmittelkurs ohne Aufschlag. Zudem ist der Erhalt eines Bankkontos mit lokalen Bankverbindungen möglich, sodass viele Währungswechsel entfallen.

👉 Wise Erfahrungen hier

Die wichtigsten Fakten

Wise Azimo
Wechselkurs Devisenmittelkurs Wechselkurs mit Aufschlag
Gebühren Variable, geringe Gebühren Überweisungen ab 2,69 EUR
Geschwindigkeit Fast die Hälfte aller Überweisungen in Echtzeit zugestellt Echtzeit bzw. 1-Stunden Überweisungen für 80 Länder
Kundenservice 24/7 Live-Chat und Kontakt per Mail E-Mail und Chat Support in 7 Sprachen
Sicherheit Durch die FCA reguliert und börsennotiertes Unternehmen Reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA) in Großbritannien
Bewertungen (Trustpilot) Trustscore 4,6, Hervorragend, 155.772 Bewertungen Trustscore 4,5, Hervorragend, 57.553 Bewertungen

 

Beim Vergleich der beiden Anbieter erkennt man:

  • Wechselkurs: Wise verwendet bei Überweisungen den echten Wechselkurs, während Azimo hier einen Aufschlag berechnet
  • Gebühren: Beide Anbieter verlangen relativ geringe Gebühren, bei Azimo sind diese bei Einzahlung via Sofortüberweisung oder Debit-/Kreditkarte beachtlich höher als via Banküberweisung
  • Geschwindigkeit: Azimo und auch Wise bieten für viele Transfers die Gutschrift in Echtzeit an, bei Azimo sind zudem Bargeldsendungen schnell zur Auszahlung bereit.
  • Kundenservice: Telefonsupport gibt es bei beiden Anbietern eher sporadisch, dafür gibt es einen Live-Chat und Kontaktmöglichkeiten via E-Mail
  • Sicherheit: Sowohl TransferWise als auch Azimo müssen die strengen Auflagen der FCA erfüllen und unterliegen auch in anderen Ländern den dortigen Finanzaufsichtsbehörden.
  • Bewertungen: Hinsichtlich der Bewertungen hat Wise klar die Nase vorn. Zwar unterscheidet sich der Trustscore nur um 0,1 Punkte, dafür existieren fast dreimal so viele Bewertungen.

Gehe zu Wise

Vor- und Nachteile

Wise Azimo
Vorteile
  • Überweisungen zum fairen Devisenmittelkurs
  • Multiwährungskonto für einfachen internationalen Geldversand in 50 Währungen
  • Transparente und geringe Überweisungsgebühren
  • 40 % aller Überweisungen in Echtzeit und 80 % innerhalb eines Tages
  • Bargeldauszahlungen möglich
  • 1-Stunden-Überweisungen in über 80 Länder unterstützt
  • Geldversand in fast alle Länder dieser Welt in über 60 Währungen
  • Viele verschiedene Auszahlungsmethoden verfügbar
Nachteile
  • Keine Möglichkeit zur Bargeldein- bzw. auszahlung
  • Kein Filialnetz
  • Wechselkurs mit Aufschlag
  • Gebühren erst nach Accounterstellung ersichtlich

Wise vs Azimo: Das Urteil

Wise vs Azimo, wer schneidet besser ab? Das ist abhängig davon, wonach du suchst. Wise ermöglicht dir Überweisungen in 80 Länder und 53 Währungen, während Azimo hier mit über 60 Währungen und 200 Ländern und Regionen weit mehr abdeckt.

Dabei liegt Wise in Sachen Transparenz klar vorn. Zum einen bekommst du bei Wise bei Überweisungen mit Währungswechsel immer den Devisenmittelkurs ohne Aufschlag, Azimo hingegen berechnet einen Aufschlag. Das wirkt sich gerade bei hohen Überweisungssummen stark aus.

Zudem sind die Gebühren für eine Überweisung mit Wise direkt auf der Homepage einsehbar, ohne dass du dafür einen Account erstellen musst. Azimo hingegen versteckt diese Übersicht hinter der Notwendigkeit, sich zu registrieren.

👉 Azimo Erfahrungen hier

Ein weiterer Unterschied zwischen beiden sind die Funktionen abseits vom reinen Geldversand via Überweisung. Azimo ermöglicht hier seinen Nutzern auch, Geld zur Barabholung zu verschicken und Wise hat ein Multiwährungskonto, mit dem Geld gehalten, versendet und in 10 Währungen sogar ohne Währungswechsel empfangen werden kann.

Wenn du möglichst günstig und bequem überweisen möchtest, dann ist Wise die bessere Wahl. Falls das Geld jedoch in ein Land gehen soll, dass von TransferWise nicht unterstützt wird, ist auch das Angebot von Azimo nicht schlecht.

Gehe zu Wise

Über Wise und Azimo

Wise, damals noch TransferWise, wurde 2011 von den beiden Freunden Taavet und Kristo gegründet. Sie haben gemerkt, dass internationale Überweisungen kostspielig sind und sich gefragt, ob das nicht auch günstiger geht. Aus dieser Überlegung heraus entstand TransferWise, welches seinen Kunden günstige, schnelle und einfache Überweisungen ermöglicht.

Zehn Jahre später kam dann die Namensänderung von und das „Transfer“ im Namen wurde abgelegt. Hintergrund ist, dass mittlerweile weitaus mehr Funktionen relevant sind für die Kunden, als nur der reine Geldversand. Dank des Multiwährungskontos und der Debitkarte spielen auch Geldempfang, Aufbewahrung und das Ausgeben eine große Rolle.

Wise hat aktuell mehr als 12 Millionen Kunden weltweit und erreicht ein monatliches Volumen an grenzüberschreitenden Überweisungen von über 6,5 Milliarden Euro. Das führt für die Nutzer zu jährlichen Einsparungen an Gebühren von rund 1 Milliarde Euro.

Auch Azimo wurde mit dem Gedanken gegründet, Geld einfacher, schneller und preiswerter zu den Liebsten nach Hause zu schicken. Michael Kent hatte diese Idee im Jahr 2012 und die ersten Kunden sandten noch im gleichen Jahr Geld mit Azimo.

Ende 2013 war Azimo dann in Deutschland verfügbar und im April 2015 europaweit. Heutzutage nutzen mehr als 2 Millionen Menschen den Service von Azimo und können damit Echtzeit- bzw. 1-Stunden-Überweisungen in über 80 Länder durchführen.

Wie funktionieren sie?

Wise und Azimo wollen es ihren Nutzern vereinfachen, internationale Überweisungen zu versenden. Dabei stellen beide Anbieter eine Website sowie mobile App zur Verfügung. Bei Wise kannst du auf der Homepage einen Transfer vorbereiten, indem du das Währungspaar und den Betrag auswählst. Anschließend loggst du dich in dein Konto ein oder erstellst ein neues.

Für eine Überweisung mit Azimo musst du dich erst registrieren bzw. anmelden und kannst dann das Geld versenden. Im eigentlichen Interface ähneln sich beide, so kannst du Empfänger festlegen, sowie Ein- und Auszahlungsmethoden auswählen. Wise erlaubt dir hier, den Überweisungsbetrag auch via Multiwährungskonto zu begleichen.

Um die günstigen Überweisungen zu ermöglichen, nutzen Wise und Azimo das sogenannte Peer-to-Peer-Prinzip. Dabei greifen sie auf ein Netz von lokalen Bankkonten zurück. Eine Auslandsüberweisung verlässt so in der Regel nicht die Landesgrenzen, sondern es finden intern lokale Überweisungen statt. So sind Überweisungen schneller und zu einem niedrigeren Preis möglich.

TransferWise vs Azimo: Gebühren

Hinsichtlich der Gebühren gehen Wise und Azimo leicht unterschiedliche Wege. Wise (ehemals TransferWise) hat bei Überweisungen eine fixe und eine variable Gebühr. Die Fixgebühr beträgt je nach Währung ca. 0,40 – 0,50 EUR und deckt die Kosten für den Geldtransfer ab. 

Die variable Gebühr trägt hingegen die Kosten für den Währungswechsel. Sie ist abhängig davon, welches Währungspaar du wechseln möchtest und mit welcher Einzahlungsmethode du einzahlst. Sie bewegt sich zwischen 0,4 und 1,4 %, liegt bei den gängigen Währungen allerdings eher im unteren Bereich.

Ein wichtiger Punkt im Hinblick auf Kosten ist der Wechselkurs. Wise nutzt bei jeder Überweisung den fairen Devisenmittelkurs, also den Kurs, wie ihn auch Google anzeigt. Hier kommen also keine versteckten Gebühren auf dich zu.

Bei Azimo ist die Gebührenstruktur etwas anders. Bei dem Anbieter kannst du bei einer Überweisung wählen, ob du das Geld via Azimo Economy (Banküberweisung) oder Azimo Now (Debit-/Kreditkarte, Sofortüberweisung, Trustly) senden möchtest. Eine Überweisung mit Azimo Economy hat eine fixe Gebühr, beispielsweise 2,69 EUR beim Versenden von EUR in GBP.

Die Gebühr für Azimo Now Zahlungsmethode ist variabel. Sie setzt sich aus der Fixgebühr für Azimo Economy und 0,3 % des Überweisungsbetrags zusammen. Anders als bei Wise, wo diese Gebühr von dem Geld abgezogen wird, was du überweist, fällt die Gebühr hier zusätzlich an.

Auch beim Wechselkurs enthält Azimo einen Aufschlag von rund 1 %. 

Azimo vs Wise: Was ist günstiger?

Internationale Überweisungen mit einem spezialisierten Anbieter wie Wise oder Azimo sind in der Regel viel günstiger als mit der Hausbank. Hintergrund sind unter anderem das fehlende Filialnetz und dadurch geringere Kosten sowie die Nutzung des Peer-to-Peer-Prinzips, wodurch Auslandsüberweisungen lokal abgewickelt werden können.

Doch wie sieht es bei Azimo vs TransferWise aus, welcher der beiden ist günstiger?

Betrag & Währung Wise Azimo Gewinner?
EUR>1000 USD 939,68 EUR 946,24 EUR Wise
EUR>5000 USD 4696,28 EUR 4720,43 EUR Wise
EUR>1000 GBP 1179,83 EUR 1185,15 EUR Wise
EUR> 5000 GBP 5897,28 EUR 5914,96 EUR  Wise

*Gebühren und Wechselkurse korrekt zum Zeitpunkt der Recherche – 26.05.2022

Gehe zu Wise

Wise vs Azimo: Was ist schneller?

Nach eigenen Angaben sind bei Wise 40 % aller Überweisungen in Echtzeit beim Empfänger und 80 % innerhalb von 24 Stunden gutgeschrieben. Azimo gibt an, dass es Echtzeit- und 1-Stunden-Überweisungen in über 80 Länder unterstützt.

Ein Unterschied ist jedoch, dass bei Wise Überweisungen mit dem eigenen Multiwährungskonto bezahlt werden können. So kannst du mit niedrigen Kosten das Geld für eine Überweisung mit Wise sofort zur Verfügung stellen und musst nicht auf teurere Methoden wie Debit- und Kreditkarten oder Sofortüberweisung zurückgreifen.

Bei Azimo hast du allerdings nur dann Zugriff auf die schnelle Abwicklung der Überweisung, wenn du via Karte, Sofortüberweisung oder Trustly das Geld schickst. Bei Wise sind Echtzeitüberweisungen also günstiger.

Generell hängt die Überweisungsdauer bei Wise und Azimo vor allem davon ab, in welches Land das Geld überwiesen wird. Unterstützt ein Land keine Transfers in Echtzeit oder hat bestimmte Sicherheitsauflagen, so können Überweisungen auch einige Tage dauern.

Sicherheit

Wer mit Geld hantiert, muss auch gewisse Anforderungen der Finanzaufsichtsbehörden erfüllen. So sind Wise und Azimo beispielsweise von der Financial Conduct Authority (FCA) in Großbritannien reguliert, welche die Finanzgeschäfte im Vereinigten Königreich übersieht.

Doch auch in anderen Ländern, in denen die Anbieter tätig sind, werden Sie von verschiedenen Aufsichtsbehörden überwacht. Beispiele für Wise sind die FinCEN in den USA oder die Belgische Nationalbank für Geschäfte in Europa.

Zu den Auflagen gehört mitunter, dass die Accountinhaber ihre Identität nachweisen müssen und bei verdächtigen Transaktionen auch die Herkunft der Gelder geklärt werden muss. Ein großer Bonuspunkt für Wise: Das Unternehmen bietet 2-Faktor-Authentifizierung an, wodurch dein Konto noch sicherer bleibt.

Benutzerfreundlichkeit

  • Account erstellen: Einen Account zu erstellen ist weder bei Wise noch bei Azimo sonderlich schwer, die Menüpunkte dafür sind gut sichtbar auf der Homepage angeordnet. Mit einem Klick auf „Registrieren“ bei Wise oder „Konto erstellen“ bei Azimo wirst du weitergeleitet zur Accounterstellung.

    Der Prozess ist ziemlich selbsterklärend, du gibst Name, E-Mail, Adresse an und gibst ein Passwort ein und kannst das Konto nutzen. Bei Wise ist direkt nach der Registrierung auch noch die Verifizierung via Ausweis/Pass nötig.
  • Überweisung tätigen: Überweisungen können bei Wise direkt auf der Homepage vorbereitet werden oder auch aus dem Dashboard des Kontos heraus. Dabei wählst du einfach das Währungspaar und die Währung, anschließend Empfänger und Zahlungsmethode.

    Bei Azimo ist der Vorgang etwas umständlicher. Hier loggst du dich in dein Konto ein und musst anschließend den Empfänger festlegen. Je nach Empfängerland stehen dir dann verschiedene Währungen zum Senden zur Verfügung.
  • Ein- und Auszahlungsmethoden: Sowohl Azimo als auch Wise bieten viele Einzahlungsmethoden an, von Kreditkarten über Sofortüberweisung hin zur klassischen Banküberweisung. Ausgezahlt wird das Geld dann ebenso auf ein Konto oder eine mobile Geldbörse. Bei Azimo können Nutzer zudem Geld zur Barabholung schicken.
  • Sprachen: Die Website von Wise ist in 15 verschiedenen Sprachen verfügbar, von Englisch und Deutsch hin zu Japanisch und Ungarisch. Bei Azimo stehen immerhin 10 verschiedene Sprachen zur Auswahl, neben Deutsch und Englisch auch Rumänisch oder Chinesisch.
  • Überweisungslimits: Überweisungen bei Wise sind bereits ab 0,01 EUR/USD usw. möglich und aktuell auf 165.000 EUR pro Überweisung begrenzt. Bei Azimo müssen mindestens 10 GBP überwiesen werden und maximal 12.000 GBP bei Auszahlung auf eine Karte und 250.000 GBP Bei SWIFT Überweisungen. Bei normalen Banküberweisungen hängt das Limit von der Empfängerbank ab.

Unterstützte Währungen

Mit Wise kannst du Geld in 53 Währungen in 80 Empfängerländer versenden, Azimo bietet sogar mehr als 60 Währungen und über 200 Länder und Regionen an.

Fazit

Azimo und Wise sind beides gute Alternativen zu Banken. Gerade dann, wenn das Geld via Banküberweisung eingezahlt wird, ist Azimo recht günstig, jedoch fällt bei einem größeren Betrag der Aufschlag auf den Wechselkurs dafür stärker ins Gewicht. Die genauen Preise sind immer erst ersichtlich, nachdem man sich in seinen Account eingeloggt hat.

Bei Wise sind Preise transparent auf der Homepage gezeigt und du erhältst immer den Devisenmittelkurs. In Kombination mit dem Multiwährungskonto und besonders den lokalen Bankverbindungen für 10 Währungen lässt sich so das Maximum aus deinem Geld herausholen.

Gehe zu Wise

FAQ

Ist Wise oder Azimo günstiger?

Bei unserem Test war Wise günstiger. Zwar sind die Fixgebühren für eine Banküberweisung mit Azimo auch bei hohen Beträgen sehr gering (2,69 EUR), doch der Aufschlag auf den Wechselkurs sorgt unterm Strich dafür, dass du weniger Gegenwert für den Geld erhältst.

Ist Azimo oder Wise schneller?

TransferWise und Azimo unterstützen Echtzeitüberweisungen, sodass dein Geld innerhalb von Sekunden oder Minuten beim Empfänger sein kann. Wise gibt an, dass 40 % aller Überweisungen in Echtzeit zugestellt werden, darunter auch solche nach Deutschland, wenn die Empfängerbank Zahlungen in Echtzeit unterstützt. Azimo bietet Echtzeit- und 1-Stunden-Überweisungen für 80+ Länder an.

Wie viele Währungen unterstützen TransferWise und Azimo?

Wise (vormals TransferWise) unterstützt Überweisungen in 53 Währungen und 80 Länder, bei Azimo sind es über 60 Währungen in mehr als 200 Länder und Territorien. 

Von Max Müller
Aktualisiert am