TransferWise vs Western Union

Auslandsüberweisungen können teuer sein – wenn sie mit traditionellen Banken abgewickelt werden. Mit einem spezialisierten Anbieter wie Wise oder Western Union kann man hier oft sparen, doch welcher der beiden ist besser? In diesem Artikel gibt es den Vergleich der Preise und Features von TransferWise vs Western Union.

In Kürze: Wise eignet sich sehr gut für Auslandsüberweisungen in die unterstützten Länder und Währungen und ist dort günstiger, Western Union ist gut für Bargeldversand.

TransferWise vs Western Union gegenübergestellt

Damit du dir einen schnellen Überblick über die verschiedenen Features von Wise und Western Union machen kannst, nachfolgend eine Tabelle.

 

Feature Wise Western Union
Unterstützte Währungen 53 Währungen Über 130 Währungen
Multiwährungskonto x
Lokale Bankverbindungen zum Empfang mehrerer Währungen Ja, für 10 Währungen x
Eigene App 
Anzahl der Empfängerländer 80 Länder Über 200 Länder und Territorien
Überweisungen zum Devisenmittelkurs  x
Debitkarte x
Mehrere Einzahlungsmethoden
Auszahlungsmethoden Banküberweisung, mobile Geldbörsen etc. Banküberweisung, Bargeldauszahlung etc.
Bargeldein- und -auszahlung x
Geschäftskonto x
Open API für Integration in bestehende Applikationen x
Sammelzahlungen  x

 

Gehe zu Wise

Gehe zu XE

 
Wise bietet einige Features mehr an als Western Union und ist dabei insbesondere im Bereich der Überweisungen und Geldempfang gut aufgestellt. Lokale Bankverbindungen ermöglichen den Empfang von vielen Währungen ohne Währungswechsel und der Devisenmittelkurs erlaubt Umrechnungen zum aktuellen Wechselkurs ohne Aufschlag.

Western Union hingegen berechnet bei seinen Transaktionen einen Aufschlag beim Wechselkurs. Dafür hast du allerdings auch die Wahl zwischen mehreren Währungen und Empfängerländern als Wise. Besonders die Möglichkeit zum Bargeldversand macht Western Union für viele Nutzer attraktiv.

Welcher Anbieter für dich am besten ist, hängt letztendlich davon ab, welche Funktionen du benötigst.

 

Die wichtigsten Fakten

Wise  Western Union
Wechselkurs Devisenmittelkurs Wechselkurs mit Aufschlag
Gebühren Geringe, variable Gebühren Ab 0,90 EUR bei geringen Onlineüberweisungen, Bargeldtransfers höher
Geschwindigkeit 40 % Echtzeit, 80 % am nächsten Tag In Minuten bei Bargeldabholung, Überweisungen ca. 2 Tage
Kundenservice 24/7 Live-Chat, begrenzte Kontaktzeiten für Telefonsupport 24/7 Live-Chat, Telefon täglich von 9 – 12 Uhr
Sicherheit Sitz in Großbritannien, börsennotiertes Unternehmen Börsennotiertes Unternehmen mit Sitz in den USA
Bewertungen (Trustpilot) Trustscore 4,6, Hervorragend, 154.599 Bewertungen Trustscore 3,9, Gut, 26.947 Bewertungen

 

In Kürze lassen sich die Unterschiede wie folgt festhalten:

  • Wechselkurs: Bei Wise bekommst du den Devisenmittelkurs ohne Aufschlag, Western Union berechnet einen Aufschlag
  • Gebühren: Western Unions Gebühren sind manchmal nicht so leicht ersichtlich, während Wise die Gebühren transparent auflistet
  • Geschwindigkeit: Bei Bargeldauszahlungen ist Western Union sehr schnell, ansonsten ist Wise oft schneller
  • Kundenservice: Beide Anbieter bieten gute Möglichkeiten zum Kontakt des Kundenservice
  • Sicherheit: Western Union ist das größere und bekanntere Unternehmen
  • Bewertungen: Wise hat bei Trustpilot fast 6x so viele Bewertungen und einen besseren Durchschnitt

 

Gehe zu Wise

Gehe zu XE

 

Vor- und Nachteile

Wise Western Union
Vorteile
  • Multiwährungskonto für einfachen internationalen Geldverkehr in 50 Währungen
  • Echter Wechselkurs bei jeder Transaktion 
  • Transparente Preise
  • Unterschiedliche Auszahlungsmethoden
  • Viele Transfers sind in Echtzeit überwiesen
  • Überweisungen in mehr als  200 Länder und Territorien möglich
  • Über 130 unterstützte Währungen
  • Weltweites Filialnetz
  • Bargeldein- und auszahlungen möglich
Nachteile
  • Bargeldversand und -einzahlung nicht möglich
  • Keine Filialen
  • Aufschlag beim Wechselkurs
  • Wechselkurs abhängig von Zahlungsmethode

TransferWise vs Western Union: Das Urteil

Bei einem Vergleich von Wise mit Western Union wird klar, dass Western Union bei Weitem mehr Währungen und Empfängerländer unterstützt. Außerdem ist eines der Alleinstellungsmerkmale von Western Union, dass du damit Bargeld versenden kannst und dank des weltweiten Filialnetzes in vielen Städten der Welt eine Person vor Ort hast, die du bei Fragen kontaktieren kannst.

Ein Nachteil ist jedoch, dass das auch zusätzliche Kosten mit sich bringt. Western Union berechnet zum einen Überweisungsgebühren und zum anderen gibt es einen Aufschlag auf den Wechselkurs. Bei Wise bekommst du stattdessen bei jeder Überweisung den fairen Devisenmittelkurs ohne Aufschlag, so wie ihn dir auch Google anzeigt. 

Zwar gibt es auch bei Wise Gebühren für eine Überweisung, allerdings sind die Gesamtkosten in der Regel günstiger als bei Western Union. Western Union kann sich dennoch für dich lohnen, wenn du Bargeld einzahlen oder auszahlen lassen möchtest oder Geld in einer Währung verschicken willst, die Wise nicht anbietet.

Über Wise und Western Union

Im Jahr 2011 wurde TransferWise von zwei Freunden mit der Idee gegründet, internationale Überweisungen so fair und günstig wie möglich zu gestalten. Zwei Kernelemente sind dabei eine transparente Preisstruktur, bei der Kunden sofort wissen, welche Gebühren entstehen und zum anderen der Devisenmittelkurs. Das bedeutet, dass der echte Wechselkurs genutzt wird, ganz ohne Auf- oder Abschlag.

Nach 10 Jahren der Firmenexistenz wurde der Name dann von TransferWise auf Wise geändert, da die Kunden Wise mittlerweile für mehr als nur Überweisungen nutzen. Dank des Multiwährungskontos und der Debitkarte ist auch das Geld empfangen und ausgeben in vielen verschiedenen Währungen mühelos möglich.

Stand jetzt hat das Unternehmen mehr als 12 Millionen Kunden auf der ganzen Welt. Dazu kommt ein monatliches Volumen an grenzüberschreitenden Überweisungen von über 6,5 Milliarden Euro. Das führt zu Ersparnissen von 1 Milliarde Euro jährlich für die Kunden von Wise.

Im Vergleich zu Wise ist Western Union ein alter Hase. Bereits 1851 wurde das Unternehmen in den Vereinigten Staaten gegründet, damals für die Übermittlung von telegrafischen Nachrichten. Im Jahr 1871 wurden dann auch Geldtransfers mit in die Geschäftstätigkeit aufgenommen.

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich das Unternehmen immer weiterentwickelt und heutzutage ist ein Alleinstellungsmerkmal, die Möglichkeit zum Bargeldversand. Mit mehr als 150 Millionen Kunden und einem Überweisungsvolumen von 300 Milliarden Euro gehört WU zu einem der größten Anbieter für internationale Überweisungen. 

Wie funktionieren sie?

Mit beiden Anbietern ist es ein Leichtes, eine internationale Überweisung in Auftrag zu geben. Dafür musst du nur die Homepage öffnen, die Währung und den Betrag auswählen und wie das Geld ein- und ausgezahlt werden soll. Anschließend kannst du dich einloggen und die Überweisung durchführen.

Während Wise beispielsweise Einzahlungen mit dem Multiwährungskonto ermöglicht, gibt es bei Western Union wiederum die Möglichkeit, mit Bargeld zu bezahlen. So haben beide Anbieter eine leicht unterschiedliche Herangehensweise.

Sowohl Wise als auch Western Union sind sogenannten Peer-to-Peer Zahlungsdienstleister. Das bedeutet, sie haben ein großes Netzwerk an lokalen Konten auf der ganzen Welt, über die der Zahlungsverkehr abgewickelt wird.

Vereinfacht gesagt führt das dazu, dass bei einer internationalen Überweisung dein Geld nicht das Land verlässt, sondern über lokale Konten beim Empfänger zugestellt wird. Durch diese Vorgehensweise können viele Kosten gespart und eine geringe Überweisungsdauer erreicht werden.

Wise vs Western Union: Gebühren

Beim Vergleich der Gebührenstruktur von Wise (vormals TransferWise) und Western Union fällt auf, dass beide einen leicht unterschiedlichen Ansatz verfolgen. Wise berechnet bei Überweisungen eine Fixgebühr und eine variable Gebühr. Erstere ist abhängig von der gesendeten Währung und beträgt je nach Währung etwa 0,40 – 0,50 EUR. Die Fixgebühr trägt die Transaktionskosten.

Die variable Gebühr deckt die Kosten für den Währungswechsel und liegt je nach Währungspaar bei 0,4 – 1,4 %. Bei den oft genutzten Währungen wie EUR, USD und GBP ist sie meist im unteren Bereich angesiedelt. 

Beim Wechselkurs bekommst du bei Wise jederzeit den echten Wechselkurs, etwa so wie ihn dir Google anzeigt. Es gibt hier also keine versteckten Gebühren.

Anders bei Western Union. Das Unternehmen kommuniziert ganz klar auf seiner Homepage, dass es auch an den Wechselkursen verdient und die Wechselkurse enthalten einen Aufschlag. Bei Einzahlung via Kreditkarte und Barauszahlung kann dieser Aufschlag 5 % betragen.

Zusätzlich gibt es noch die Gebühren für den Transfer an sich. Sie sind abhängig von der gewählten Einzahlungsmethode, Auszahlungsmethode und dem Betrag. Ein Transfer via Überweisung kann so nur 0,90 € kosten oder aber auch 19,90 EUR bei Barein- und auszahlung.

 

Gehe zu Wise

Gehe zu XE

 

Wise vs Western Union: Was ist günstiger?

Wenn du dein Geld mit einem spezialisierten Anbieter verschickst, ist das üblicherweise günstiger als der Weg über eine Bank. Das ist unter anderem auf das oben beschriebene Peer-to-Peer Netzwerk an lokalen Bankkonten zurückzuführen, aber auch die geringeren Kosten, da meist keine Filialen betrieben werden müssen.

Doch wie sieht es konkret bei Wise vs Western Union aus, welcher der beiden ist günstiger? In der nachfolgenden Tabelle werden die Beträge für eine Überweisung auf ein Bankkonto dargestellt, alle Kosten sind dabei bereits inbegriffen.

Betrag & Währung Wise Western Union** Gewinner?
EUR>1000 USD 953,41 EUR 969,82 EUR Wise
EUR>5000 USD 4764,86 EUR 4849,10 EUR Wise
EUR>1000 GBP 1176,51 EUR 1189,98 EUR Wise
EUR> 5000 GBP 5880,71 EUR 5949,92 EUR Wise

*Gebühren und Wechselkurse korrekt zum Zeitpunkt der Recherche – 11.05.2022
**Die erste Überweisung mit Western Union ist kostenlos, danach sind Transfers ab 0,90 € möglich.

Western Union vs Wise: Was ist schneller?

In der Regel sind Auslandsüberweisungen mit Geldtransferdienstleistern wie Wise und Western Union schnell auf dem Empfängerkonto. Bei Wise beispielsweise werden 40 % aller Überweisungen in Echtzeit gutgeschrieben und 80 % innerhalb der nächsten 24 Stunden zugestellt.

Auch Transfers mit Western Union können in Minutenschnelle zugestellt werden, etwa dann, wenn du die Barauszahlung wählst. Ebenso sind Auszahlungen auf mobile Geldbörsen, bei denen das Geld via Kreditkarte eingezahlt wird, schnell beim Empfänger. 

Ansonsten dauern Überweisungen hier oft 1 bis 2 Tage. 

Generell ist es bei beiden Anbietern davon abhängig, in welches Land das Geld überwiesen wird, welche Zahlungsmethoden und Infrastruktur dort zur Verfügung stehen und wie hoch der überwiesene Betrag ist. Gerade bei höheren Summen können aus Sicherheitsgründen Überprüfungen im Hintergrund stattfinden, bei denen etwa der Nachweis der Herkunftsmittel erforderlich ist.

Sicherheit

Western Union und Wise sind beide von zahlreichen Finanzaufsichtsbehörden reguliert und lizenziert. Im Falle von Wise ist das etwa die belgische Nationalbank für die Aktivitäten in Europa und die FCA in Großbritannien für Geschäftsaktivitäten im Vereinigten Königreich.

Die Western Union International Bank GmbH wird dagegen von der österreichischen Finanzmarktaufsicht reguliert. Und auch in den USA ist Western Union in 48 Staaten ein registrierter und regulierter Anbieter für Geldtransfers.

Um die Auflagen der Finanzaufsichtsbehörden zu erfüllen, ist es zum Beispiel erforderlich, dass strenge Maßnahmen zum Schutz von Kundengeldern eingehalten werden. Dazu zählt etwa das Safeguarding, bei dem das Geld der Kunden getrennt von Unternehmensgeldern verwahrt wird.

Benutzerfreundlichkeit

  • Account erstellen: Bei Western Union und Wise siehst du direkt auf der Startseite im oberen Menü die Option zur Registrierung. Wenn du hier draufklickst, wirst du durch den Prozess der Accounterstellung geleitet, bei dem du Name, E-Mail-Adresse usw. angibst. Bei beiden Anbietern ist gut ersichtlich, was du machen musst. Wise benötigt außerdem auch noch eine Handynummer von dir, um eine 2-Faktor-Authentifizierung beim Login sicherstellen zu können. Nach der Eröffnung des Kontos musst du bei beiden noch deine Identität nachweisen. Dafür wird beispielsweise dein Pass, Ausweis und/oder ein Selfie mit deinem Ausweis benötigt. In der Regel lädst du diese Dokumente bei Wise einfach hoch und bei Western Union gibt es ein Video-Chat, um die Identität zu bestätigen.
  • Überweisung tätigen: Mit Wise lassen sich Überweisungen über die Website, aber auch per App in Auftrag geben. Selbiges gilt für Western Union. Hier hast du allerdings auch die Möglichkeit, direkt in einer Filiale Geld zu überweisen.
  • Ein- und Auszahlungsmethoden: Sowohl Wise als auch Western Union bieten verschiedene Auszahlungsmethoden wie Banküberweisung und mobile Geldbörsen an. Western Union ermöglicht zudem Bargeldauszahlungen. Diese Vielfalt ist auch bei den Methoden zur Einzahlung vorhanden. Banküberweisung und Zahlung via Kreditkarte ist bei beiden möglich, Bargeldeinzahlung hingegen nur bei Western Union und Sofortüberweisung sowie Zahlung vom Multiwährungskonto nur bei Wise.
  • Sprachen: Wise’s Website kannst du in 15 verschiedenen Sprachen abrufen, darunter Englisch, Deutsch, Italienisch, aber auch Japanisch. Bei Western Union hast du hingegen nur die Wahl zwischen Englisch und Deutsch.
  • Überweisungslimits: Bei Wise sind Überweisungen bereits ab 0,01 EUR/USD/GBP möglich zzgl. Gebühren, bis zu einem Maximalbetrag von 1.200.000 EUR, welcher sich bei Bedarf erhöhen lässt. Bei WU sind es mindestens 1 EUR und im Normalfall maximal 50.000 EUR.

Unterstützte Währungen

Möchtest du mit Wise Geld überweisen, so kannst du aus 53 Währungen und 80 Empfängerländern wählen. Bei Western Union sind es sogar etwas mehr, mit über 130 Währungen und 200 Ländern und Territorien.

Fazit

Wenn du einen Geldtransfer ins Ausland planst, ist es wichtig, dass du weißt, welche Anforderungen der Anbieter erfüllen muss. Bei Wise bekommst du immer den fairen Devisenmittelkurs und versendest Geld zu minimalen Gebühren.

Western Union berechnet bei seinem Geldversand einen Aufschlag auf den Wechselkurs, der teilweise einige Prozentpunkte ausmacht. Dafür sind hier auch Einzahlungen und Auszahlungen mit Bargeld möglich, was in manchen Situationen das gewünschte Ziel ist.

Zudem stehen mehr Währungen und Empfängerländer zur Verfügung.

Falls du also Geld in eines der Länder überweisen möchtest, die Wise nicht unterstützt, oder aber Bargeld ein- bzw. auszahlen möchtest, ist Western Union die passende Wahl. Ansonsten sparst du mit Wise mehr Geld und kannst günstiger überweisen.

 

Gehe zu Wise

Gehe zu XE

 

FAQ

Ist TransferWise oder Western Union günstiger?

Zum Zeitpunkt unserer Recherche ist Wise bei Auslandsüberweisungen günstiger gewesen als Western Union. Das gilt natürlich nur für die Fälle, in denen beide Anbieter die gleiche Dienstleistung anbieten. Bietet Wise einen gewissen Service nicht an, ist Western Union besser.

Ist Wise oder Western Union schneller?

Wise unterstützt Echtzeitüberweisungen, sodass das Geld in vielen Fällen in sekundenschnelle beim Empfänger ist. Eine minutenschnelle Zustellung der Überweisungen ist bei Western Union vor allem bei der Bargeldauszahlung möglich, ansonsten kann es auch ein bis zwei Tage dauern.

Wie viele Währungen unterstützten Wise und Western Union?

Mit Western Union sind Geldtransfers in 200 Territorien und Länder der Welt in über 130 Währungen möglich, bei Wise sind es 53 verfügbare Währungen für 80 Länder.

Von Max Müller
Aktualisiert am