Schnell & zuverlässig - in wenigen Sekunden bis zu 90% sparen.

Auslandsüberweisung nach Kap Verde

Zwar bieten nur einige Banken und Online-Anbieter eine Überweisung nach Kap Verde an, dennoch sollte ein Vergleich grundsätzlich stattfinden. Ungünstige Wechselkurse können mitunter einen Verlust von einem dreistelligen Betrag verursachen. Ersparen Sie sich den finanziellen Verlust.

Dauer

Banken haben teilweise gesetzliche Vorschriften, in welchem Zeitraum eine Überweisung ins Ausland getätigt sein muss.

Art der Auslandsüberweisung Dauer
Überweisung in EUR innerhalb des EWR 1 Tag
Überweisungen mittels Überweisungsvordruck (beleghaft) 2 Tage
Überweisungen in Fremdwährung innerhalb des EWR 4 Tage
Überweisungen in Drittstaaten (nicht EU, nicht EWR) baldmöglichst, keine gesetzliche Ausführungsfrist

Da Kap Verde allerdings kein EWR-, EU oder SEPA-Land, sondern ein Drittland ist, wird eine Überweisung in das afrikanische Land von Banken als klassische Auslandsüberweisung durchgeführt. Demnach existieren keine Ausführungsbestimmungen, was zu einer langen Bearbeitungszeit führen kann. Eine Wartezeit von mehreren Werktagen bis hin zu einigen Wochen ist dabei nicht unüblich.

Im Gegensatz führen Online-Anbieter die Transaktion wesentlich schneller durch. Selbst die längste Bearbeitungszeit von bis zu vier Werktagen ist immer noch lukrativer gegenüber eine Bank. Der Dienstleister Azimo bietet sogar eine SWIFT-Überweisung innerhalb von nur 24 Stunden an.

Kosten

Die Gebühren bei Banken sind abhängig von einigen spezifischen Faktoren:

  • Höhe des sendenden Betrages
  • Beauftragte Bank
  • Involvierte Korrespondenzbanken
  • Annehmende Bank im Empfangsland
  • Ausgewählte Entgeltoption
  • Angebotener Wechselkurs für den Tausch in eine Fremdwährung

Die unterschiedlichen Faktoren machen es sehr unübersichtlich, zu Beginn der Transaktion die genaue Gebührenhöhe zu erfahren. Oftmals werden auch einige Kosten (beispielsweise von Korrespondenzbanken) erst am Ende der Auslandsüberweisung vom Auszahlungsbetrag abgezogen.

Wesentlich transparenter sind die Gebührenangaben bei den Transferdiensten. Direkt am Anfang, bevor die Überweisung in Auftrag gegeben wird, kann der Kunde bereits erkennen, wie hoch die Gebühr ist. Weitere Kosten durch den Dienstleister werden nicht erhoben. Neukunden bekommen sogar bei vielen Anbietern die Möglichkeit, die erste Überweisung kostenfrei durchzuführen. Bei Azimo sind es sogar zwei und die Folgekosten halten sich überaus gering.

Wechselkurs

Banken haben, neben den Nachteilen bei der Dauer und den Gebühren, auch bei den angebotenen Wechselkursen einen negativen Aspekt. Die Institute rechnen zur weiteren Gewinnerzielung eine teils hohe Marge auf den offiziellen Währungskurs. Dadurch kann es, insbesondere bei der Überweisung einer höheren Geldsumme, zu immensen Verlusten kommen.

Margen innerhalb des angebotenen Wechselkurses sind bei Transferdiensten selten zu finden. Der Anbieter TransferWise tauscht sogar zum echten Devisenmittelkurs. Allerdings findet bei einer Überweisung auf ein Konto des Empfängers in Kap Verde kein Tausch in die Landeswährung CVE statt. Vielmehr ein Tausch in den USD oder eine Überweisung in EUR.

Geld senden nach Kap Verde

Neben den Banken bieten auch die Online-Anbieter größtenteils die Möglichkeit Geld auf ein Konto in Kap Verde zu senden. Nur dass die Dienstleister es in den meisten Fällen schneller und kostengünstiger durchführen. Die Variante, dass Geld  vor Ort abgeholt werden kann, wird allerdings für das afrikanische Land sehr selten angeboten. Zurzeit bietet lediglich Western Union diesen Service. Leider variiert der Wechselkurs und die Höhe der Gebühren gerade bei diesem Anbieter stark je nach der Wahl der Einzahlungsmethode.

Hohe Geldsummen senden

Bei einer Überweisung einer höheren Geldsumme ist unbedingt die Meldepflicht zu beachten. Der Bundesbank muss demnach ein Versand von oder nach Deutschland (oder entsprechender Gegenwert) ab einem Betrag von 12.500 € angezeigt werden. Diese Vorschrift ist zwingend in § 11 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) in Verbindung mit §§ 67 ff. Außenwirtschaftsverordnung (AWV) vorgeschrieben. Bei Nichtbeachtung drohen ansonsten hohe Geldstrafen bis zu 30.000 €. Weitere Informationen über die Meldepflicht bekommen Sie hier.