Schnell & zuverlässig - in wenigen Sekunden bis zu 90% sparen.

Auslandsüberweisung nach Bhutan

Ein Vergleich bei der Überweisung von Geld nach Bhutan ist unerlässlich, damit hohe Gebühren und ein schlechter Wechselkurs vermieden werden können. Auch die Lieferzeit unterscheidet sich zwischen Banken und Transferdiensten erheblich.

Dauer

Bhutan ist, wie viele andere Länder auch, als ein sogenanntes Drittland registriert. Das bedeutet, dass keine Ausführungsbestimmungen hinsichtlich der maximalen Lieferzeit bestehen. Dieser Umstand führt dazu, dass die Banken eine beträchtliche Zeit benötigen, bis der Überweisungsauftrag abgeschlossen und das Geld dem Empfänger zur Verfügung steht. Insbesondere bei Überweisungen in Drittländer werden zusätzliche Korrespondenzbanken eingebunden, die eine weitere Bearbeitung übernehmen.

Art der Auslandsüberweisung Dauer
Überweisung in EUR innerhalb des EWR 1 Tag
Überweisungen mittels Überweisungsvordruck (beleghaft) 2 Tage
Überweisungen in Fremdwährung innerhalb des EWR 4 Tage
Überweisungen in Drittstaaten (nicht EU, nicht EWR) baldmöglichst, keine gesetzliche Ausführungsfrist

Transferdienste ziehen solche Korrespondenzbanken nicht mit ein. Deren globales Netzwerk an Partnern und innovativen Abwicklungsvarianten machen eine Einbindung dritter Banken unnötig. Die Folge ist eine, im Gegensatz zu Banken, sehr kurze Lieferzeit des Geldes. Bereits innerhalb von 24 Stunden kann per SWIFT-Überweisung mit Azimo das Geld in Bhutan sein.

Kosten

Die genannten Korrespondenzbanken können unter anderem auch die Kosten einer Überweisung bei Abgabe an eine Bank in die Höhe treiben. Allerdings kommen weitere negative Punkte dazu. Zum einen werden die Gebühren erst am Ende der Transaktion vom Betrag abgezogen und zum anderen erfolgt hierüber keine vorherige Mitteilung, ob und wie hoch die Gebühr fällig wird. Daher kann es zum Zeitpunkt der Auftragsvergabe sein, dass die Gesamtkosten für die Überweisung nach Bhutan unbekannt sind.

Zu Beginn ist allerdings zu entscheiden, wer die Kosten einer Überweisung durch die Bank übernehmen muss. Hierzu stehen mehrere Optionen zur Auswahl:

Empfänger zahlt alle Entgelte.

Sender und Empfänger teilen sich die Kosten.

Sender zahlt alle Gebühren.

Die Übersicht der Gebühren, die von einem Transferdienst erhoben werden, sind dagegen deutlich besser. Bereits bei der ersten Anfrage wird angezeigt, wie hoch die Kosten tatsächlich sind. Weitere Auslagen durch den Online-Anbieter erfolgen in der Regel nicht. Auch die Bezahlung der Gebühr ist einfacher geregelt. Grundsätzlich übernimmt der Sender die Kosten und hat darüber hinaus auch einige Wahlmöglichkeiten, wie diese bezahlt werden können.

Wechselkurs

Ein Wechsel in die Landeswährung von Bhutan, dem BTN, wird nur selten von Banken oder Transferdiensten angeboten. In der Regel findet entweder kein Wechsel statt oder er erfolgt in den USD. Letztendlich sollte aber auf jeden Fall auf den Wechselkurs geachtet werden, da weitere Margen diesen beeinflussen und ungünstig ausfallen lassen können. Die Folge können, insbesondere bei höheren Beträgen, Verluste in dreistelliger Höhe sein. Besonders bei Banken ist eine recht hohe Marge zu finden.

Transferdienste erheben in den meisten Fällen kaum eine Marge auf den angebotenen Wechselkurs. Ganz im Gegenteil, TransferWise bietet sogar einen Tausch der Währung zum echten Währungskurs in den USD an. Verluste sind hier auf Seiten des Empfängers demnach nicht zu befürchten.

Geld senden nach Bhutan

Die Möglichkeit Geld nach Bhutan zu senden ist bei Banken und Transferdiensten eher selten gegeben. Die Nachfrage ist nicht allzu groß. Dennoch bieten auch einige Online-Dienstleister die Variante an, dass das Geld zum Zwecke der Bargeldabholung übermittelt wird, wie beispielsweise Western Union. Allerdings sollten Sie hier auf die verschiedenen Einzahlungsmöglichkeiten Acht geben, da diese den Wechselkurs in den BTN und die Höhe der Gebühr beeinflussen.

Meldepflicht ab einer bestimmten Summe

Ab einem Betrag von 12.500 € ist der Geldtransfer der deutschen Bundesbank zu melden. Unabhängig davon, ob das Geld von oder nach Deutschland gesendet wird. Bei einer Nichtbeachtung können hohe Geldstrafen, bis zu 30.000 €, folgen. Demnach sind die Bestimmungen nach § 11 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) in Verbindung mit §§ 67 ff. Außenwirtschaftsverordnung (AWV) unbedingt zu beachten. Nähere Informationen erhalten Sie hier.